06.10.2013

Banoffee Cheesecake

Erst im letzten Post habe ich Bananen zu meinen Anti-Pflaumen erklärt und wie es der Zufall so will, habe ich gestern eine Tüte überreifer Bananen von meiner Schwägerin bekommen. Zwar bin ich immer sehr dankbar, wenn ich irgendwas bekomme, aber ein bisschen schade ist es auch: es gibt so viele Sachen die ich ausprobieren möchte, aber ich komme nie dazu, weil vorher noch etwas anderes verarbeitet werden muss. Na ja, reine Luxusprobleme würde ich sagen.
Jedenfalls konnte ich mich nicht zwischen Bananenkäsekuchen und Banoffee Pie entscheiden und so habe ich kurzerhand beides kombiniert.



Boden
100g Mehl
75g Zucker
20g Backkakao
1 Prise Salz
90g kalte Butter
1 Ei
1 EL kalter Kaffee
1 EL Sahne
Gebacken habe ich das ganze in meiner Tarteform, die Menge ist aber auch passend für eine 18 - 20cm Springform
Das Ei mit der Sahne und dem kalten Kaffe in einer kleinen Schüssel kurz mit dem Schneebesen verquirlen.
Mehl, Zucker, Kakao und Salz in einen Zerkleinerer mit Klingenaufsatz geben und einmal gründlich durchmischen. Die Butter in kleinen Stückchen dazu geben und nochmal mischen bis es aussieht wie etwa Gries oder ganz feine Streusel. Dann die flüssige Eimischung (am besten erstmal nur die Hälfte, das reicht meistens schon) dazu und mischen lassen bis ein Teigklumpen entsteht. Falls was vom Ei über bleibt, kann man dann später zur Käsekuchemischung geben.
Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Dulce de Leche
200ml Milch
50ml Sahne
125g Zucker
Vanilleextrakt/Vanilleschote
Für diese Karamellcreme gibt es ja verschiedene Namen und Zubereitungsarten. Mittlerweile gibt es sie ja sogar fertig im Glas als Milchkonfitüre oder in der Dose als karamelisierte Kondensmilch zu kaufen. Einige schwören darauf, gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen) in der Dose im heißen Wasserbad zu karamelisieren. Für mich ist das allerdings nichts. Ich seh gern, was da so vor sich geht. Daher nehme ich immer dieses einfache Rezept, dass sich auch beliebig anpassen lässt. Man kann das Verhältnis von Milch und Sahne, je nach Verwendungsart fast beliebig ändern oder auch Kondensmilch verwenden. Für ein cremigeres Ergebnis mehr Sahne verwenden, für die Verwendung als reine Zutat kann der Milchanteil ruhig so hoch sein wie oben genannt. Wenn ich die Creme verschenken will, verfeinere ich noch mit Butter und einer Vanilleschote, zur Winterzeit auch gerne mit Gewürzen.
Während ich dem Teig seine Ruhezeit gönne, fange ich also mit der Milchkonfitüre an. Bis diese fertig ist, kann es bis zu einer Stunde dauern. Von daher lässt sich die Dulce de Leche sehr schön nebenher machen.
Hierfür einfach Milch, Sahne und Zucker in eine beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren mit einem Teigspatel oder beschichtetem Schneebesen den Zucker auflösen lassen. Dann die Hitze so regulieren, dass die Mischung immer ganz leicht sprudelt. Zwischendurch immer wieder umrühren. Die Farbe sollte sich langsam ändern von weiß zu elfenbein und schließlich zu einem schönen hellen Karamellbraun. Bei der Fertigstellung gehe ich allerdings nicht nach der Farbe, sondern gebe etwas von der Mischung auf eine Untertasse, lasse es ein paar Sekunden stehen und halte die Untertasse im 90°-Winkel zum Boden. Wenn der Karmelblob sich nicht bewegt, ist die Creme fertig und kann in ein Glas oder, wie ich das gerne mache, in ein Lock&Lock-Gefäß gefüllt werden.

Bananen-Käsekuchenmasse
350g Frischkäse/Quark
100ml Sahne
2 Eier
100g Zucker
2 Bananen, fein zerdrückt
1/2 Pck. Vanillepuddingpulver
1 TL Vanilleextrakt
Den Backofen auf 180° vorheizen.
Bei der Käsekuchenmischung gehe ich wenig zeremoniell vor und schmeiße einfach alles in eine Schüssel und mixe es mit dem Mixer gründlich durch.

Nun holen wir den Teig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf bemehlter Fläche etwas größer als die Tarteform aus. Die Tarteform fetten und mehlieren. Ich rolle Teige immer auf meiner "Pastry Mat" von Wilton aus. Die ist schön dünn und elastisch, so dass man den Teig mithilfe der Matte gut in die Form befördern kann. Den Teig nun also vorsichtig in die Tarteform legen und die überstehenden Reste mit einer Palette "wegschmirgeln" (wie ich das in vorigen Posts bereits erklärt habe).
Die Käsemasse einfüllen und dann für ca. 30 - 45 Minuten im Backofen golden backen. Nach 30 Minuten anfangen nachzuschauen. Wenn die Mitte noch zu flüssig ist, weiterbacken lassen.
Nach der Backzeit den Käsekuchen bei leicht geöffneter Backofentür auskühlen lassen.

Belag
2 Bananen
Dulce de Leche
150 - 200 ml Sahne
Zunächst bestreiche ich die Oberfläche des Käsekuchens mit einer dünnen Schicht der Karamellcreme. Dann schneide ich die Bananen in Scheiben und lege sie darauf. Dadurch, dass direkt die Sahne darauf kommt, verzichte ich auf ein Zitronenbad für die Bananen. Auf die Bananen sprenkle ich auch noch etwas von dem Karamell. Die Sahne aufschlagen und auf dem Kuchen verteilen, so dass alle Bananen gut abgedeckt sind. Zum Schluss auch noch ein bisschen Karamell auf der Sahne verteilen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Dafür, dass ich kein großer Bananenfan bin, muss ich sagen, dass diese Kombination verdammt lecker ist. Wo mir Banoffee Pie sonst immer zu süß ist, gleicht das hier die leichte Säure des Käsekuchens wieder aus. Das Urteil der Testesser war auch einstimmig positiv. Mächtig ist das Ganze aber immer noch, mehr als ein Stück hat schon etwas von einer Mutprobe.

1 Kommentar:

  1. Du hast immer tolle Ideen. Der Kuchen sieht einfach lecker aus! Mit Cheesecake zusammen, da möchte ich gleich zugreifen.

    Ich koche mir auch immer Dulce de Leche selber. Dose nein Danke, das macht mir zuviel Dampf in der Küche. Ich rühre nicht einmal um, sondern bin fasziniert das nach 75 Minuten Timer-Zeit die gezuckerte Milch sich in ein karamelliges Braun verwandelt hat.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen