13.10.2013

Rollenkekse

Jetzt kommt der Herbst auch von den Temperaturen langsam in Gange. Beim Gassigehen war gestern das erste Mal Handschuhpflicht angesagt. Umso schöner ist dieses kalte Schmuddelwetter von der warmen Wohnung aus. Sich mit einem guten Buch aufs Sofa kuscheln, einen würzigen Tee trinken und selbstgebackene Kekse dazu knabbern. Mh, herrlich!
Ich liebe ja Rollenkekse und habe jetzt erst gemerkt, dass ich ihnen noch keinen Post gewidmet habe. Das soll sich hiermit ändern.


Ob Rollenkekse jetzt wirklich ein Begriff ist, weiß ich gar nicht. Ich kenne Sie nur aus dem Englischen als Icebox Cookies.
Dafür wird ein Knetteig hergestellt, zu einer Art Rolle geformt und dann gekühlt bis er fest ist und man bequem Scheiben abschneiden kann. Man kann den Teig nach einer halben Stunde Gefrierfach schneiden oder auch erst nach einer Woche. Sehr praktisch, wenn spontan etwas dazwischen kommt.
Einer der bekanntesten Rollenkekse ist wohl Heidesand. Daher gibt es auch hier eine Version davon. Allerdings habe ich den Klassiker etwas abgewandelt und nenne das Ganze mal "Heidesand Reloaded".

Weiter unten gibt es dann noch Zimtrollen-Kekse. Im Moment bin ich ganz scharf auf alles, was irgendwie nach Zimt riecht oder schmeckt.

Heidesand Reloaded - für 2 Bleche
100g Butter
50g Zucker
1 EL Kirschwasser
150g Mehl
50g Mandeln, gemahlen
1 Prise Salz
getrocknete Kirschen oder Cranberries
Pistazien
Die trockenen Zutaten Mehl, Mandeln sowie Salz mischen und beiseite stellen. Wenn nicht schon geschehen die Kirschen und Pistazien kleinhacken und direkt ins Mehl geben. So kleben die Kirschen nicht und man kann so ganz gut erkennen wie viel man braucht.
Die weiche Butter mit dem Zucker cremig schlagen. Den Esslöffel Kirschwasser einrühren und dann in einem Schub die trockenen Zutaten zugeben. So lange weitermixen bis aus feinen Streuseln grobe Streusel und schließlich ein Teigklumpen wird.

Den Teig auf einer Arbeitsfläche erst zu einer Wurst und dann mit Hilfe einer Palette oder mit den Händen viereckig formen.
Etwas Zucker auf der Arbeitsfläche verteilen und die "Rolle" (ist es noch eine Rolle, wenn sie eckig ist?) darin wenden. In Backpapier wickeln und ab in den Gefrierschrank. Wenn ihr die Kekse gleich machen wollt, reicht eine halbe Stunde. Wenn ihr sie länger im Gefrierschrank lasst, solltet ihr sie vor dem schneiden erst etwas auftauen lassen, da der Teig sonst noch zu hart ist und wahrscheinlich eher bröckelt als sich schneiden lässt.

Ein Messer eine Minute in heißes Wasser stellen, abtrocknen und damit gleichmäßige Scheiben abschneiden. Dabei die "Rolle" öfter drehen, so dass die Form trotz des Drucks erhalten bleibt und das Messer immer mal wieder ins heiße Wasserbad stellen und abtrocknen.
Die Kekse gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 170 °C ca. 15 Minuten backen bis die Ränder ganz leicht bräunen.



Zimtschneckenkekse - für 2 Bleche
100g Butter
70g Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt
200g Mehl
1 Prise Salz

2 EL Zucker
1 TL gemahlener Zimt
Zunächst mal wieder Butter mit Zucker cremig rühren, dass Ei mit dem Vanilleextrakt sorgfältig untermixen und schließlich Mehl und Salz einarbeiten. Dabei wieder mixen bis aus feinen Streuseln grobe Streusel und dann ein Teigball wird. Diesen Teigball in Klarsichtfolie einschlagen und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Zimt und Zucker miteinander vermischen.
Nach der Ruhezeit den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen und mit der Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig bestreuen. Dabei die Ränder oben und unten etwas aussparen, so dass diese später besser aneinander haften. Mal was anderes: Ich bin übrigens überhaupt nicht glücklich mit der Silikonmatte, die ich mir diese Woche bei Penny gekauft habe. Von Anti-Haft kann keine Rede sein und ich krieg beim Ausrollen von unten ständig irgenwelche Rillen in den Teig :(
Den Teig von der Längsseite (in meinem Fall oben/unten) gleichmäßig und fest aufrollen, so dass zum Schluss die Naht unten ist. Ich habe diese "Wurst" dann nochmal in der Mitte geteilt, damit ich sie leichter im Gefrierfach unterbringen konnte. Mindestens 20 Minuten im Gefrierschrank liegen lassen.

Von diesen Rollen dann wieder gleichmäßig breite Kekse abschneiden und je nach Dicke und gewünschter Knusprigkeit für 10 - 15 Minuten im auf 180 °C vorgeheizten Backofen backen.

Um diesen Zimtschneckenlook noch etwas weiter zu imitieren, habe ich eine handvoll weiße Candy Melts mit einem Esslöffel Milch geschmolzen und über den Keksen verteilt.

Kommentare:

  1. Du hast Dich ja da richtig ins Zeug gelegt. Kekse und Zimtschnecken. Beides sieht lecker aus. Hab so ähnliche Kekse am Sonntag gebacken. Einfach lecker zum Tee. Und ein gutes Buch wartet auch schon auf mich...

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Habe heute die Zimtschnecken gebacken. Einfach lecker!

    AntwortenLöschen