11.11.2013

Kindheitserinnerungen: Gewürzkuchen

Andere Kinder sind nachmittags dem Eisauto hinterhergelaufen, ich bin samstagmorgens - manchmal noch im Schlafanzug - dem Tröten des Bäckerautos hinterhergelaufen. Die nette Fahrerin hatte für uns Kinder immer ein paar Leckereien vom Vortag, die wir dann einfach so auf die Hand bekommen haben. Mein Favorit allerdings war der Gewürzkuchen. Den konnte ich zu jeder Jahres- und Tageszeit essen. Bei diesem Kuchen hat man noch gemerkt, dass er von Hand gemacht wurde, weil er jede Woche ein kleines bisschen anders geschmeckt hat. Mit der Zeit haben aber auch in der alten Bäckerei die Maschinen Einzug gehalten und der Geschmack wurde immer süßer, aber auch langweiliger.

Mein Ziel dieses Wochenende war es, den "alten" Gewürzkuchen aus meiner Kindheit nachzubacken und laut meiner qualifizierten Testesser (meine Brüder) ist mir das auch gar nicht so schlecht gelungen.

Der Gewürzkuchen unserer Bäckerei hatte einen dünnen Mürbeteigboden. Darauf dann ein fluffiger und saftiger Gewürzkuchen und oben drauf einen Schokoguss mit Krokant.
Was die Gewürze betrifft, sollte man einfach das nehmen, was man mag. Was bei mir immer dabei sein muss, ist: viel Zimt, viel Ingwer, etwas Anis und etwas Pfeffer. Der Rest passiert eher so nach Lust und Laune.
Für eine Form/Fettpfanne/Blech von 31 x 24cm
Mürbeteig:
250g Mehl
125g kalte Butter
60g Zucker
1 Ei

Gewürzkuchen:
3 Eier
150g Zucker
150g brauner Zucker
175g Butter, zerlassen
270ml Buttermilch
330g Mehl
3 EL Backkakao
1 TL Natron
2 TL Zimt
2 TL Ingwer
1 gestr. TL Muskatnuss oder Muskatblüte
1 gestr. TL Nelken
1/2 TL Anis
1 Msp. Kardamom
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
75g backfeste Schokotropfen

Guss:
200g Schokolade
1/2 Würfel Palmin
1 EL Nutella oder ähnlich
100g Haselnusskrokant
Für den Mürbeteig die Zutaten erst mit einem Messer und dann mit den Händen rasch zu einem Teigball verarbeiten. In Folie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Nach der Ruhezeit des Teiges, diesen in der Form ausrollen und mit einer Gabel einstechen. Ich habe meinen Teig direkt auf Backapier ausgerollt, mit dem Backrahmen ausgestochen und dann mitsamt Backpapier in die Fettpfanne gegeben.
Diese Teigplatte für 5 Minuten im Backofen vorbacken.

Für den Gewürzkuchen Mehl mit Kakao und den Gewürzen mischen und einmal durchsieben. Die Butter auf kleiner Stufe auf dem Herd zerlassen.
Die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen und die etwas abgekühlte flüssige Butter dazugeben. Immer weiterühren und dann abwechselnd die Mehl-Gewürz-Mischung und die Buttermilch hinzugeben. Sobald alles gut verrührt ist, die Schokotropfen unterheben und den Teig gleichmäßig auf der Mürbeteigplatte verteilen. Die Teigschicht scheint sehr dünn, aber der Boden geht durch das Natron und die Buttermilch noch sehr schön auf.
Wieder bei 180°C für ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).

Nachdem der Kuchen ausgekühlt ist, die Schokolade mit dem Kokosfett und dem Nutella über dem Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und gleichmäßig auf dem Gewürzkuchen verteilen. Zum Schluss noch das Haselnusskrokant darüber streuen.

Wenn ich daran denke, wie schnell das Blech leer war, war das mal ein voller Erfolg. Für mich hätte der Krokant knuspriger und gröber sein können. Das nächste Mal werde ich dafür einfach selbst Krokant machen. Auf alle Fälle werde ich den Kuchen noch öfter backen (müssen) und vielleicht feile ich noch ein wenig am Rezept weiter.

Kommentare:

  1. Das sieht alles super aus. Jetzt können wir endlich mit den Gewürzen wieder richtig loslegen. Inder tun das eigentlich das ganze Jahr ohne dass gleich wer an Weihnachten denkt. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Wowwww ein super toller Kuchen!! Danke fürs Rezept


    Lg Anke

    AntwortenLöschen