02.03.2014

Krebbel (Berliner) aus dem Backofen

Faschingszeit ist natürlich Krebbelzeit. Und damit hat es sich dann auch mit meiner Beteiligung. Ich kann mit Fasching, Karneval, Fassenacht oder wie man es nennen möchte einfach nichts anfangen. Das war sogar schon in meiner Kindheit so. Ich bin da irgendwie nicht kompatibel, aber immerhin hatte ich so mal wieder einen Grund, mein Lieblingsheferezept zu verwenden.

Dabei handelt es sich um das Rezept für "Bomboloni Soffici" von Chefkoch User caralb. Diese Krebbel werden nicht frittiert, sondern im Backofen gebacken, was mir sehr entgegen kommt, da ich nicht gerne frittiere. Der Teig lässt sich super bearbeiten und das Gebäck, in welcher Form auch immer, wird sehr schön. Daher habe ich hier auch, entgegen meiner Gewohnheiten, mal so gut wie nichts verändert, außer dass ich Trockenhefe verwende und daher auch bei der Zubereitung anders vorgehe. Dadurch, dass ich eher selten Hefegebäck mache, habe ich lieber Trockenhefe im Haus. Die hält sich einfach länger.



Für 12 - 20 (je nach Größe)Krebbel/Berliner/Krapfen
300g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1/2 TL Kardamom (optional)
1 TL Orangenabrieb
1 Prise Salz
150 ml Milch
50g Zucker
50g Butter/Margarine
2 Eigelb

Feine Marmelade nach Wahl
1 EL Butter
ca. 50g Zucker
Zunächt lasse ich kurz den Herd für wenige Minuten auf 50°C laufen und stelle ihn wieder aus. So wird es der Hefeteig später zum Gehen schön warm (aber nicht heiß!) haben.

Mehl mit Trockenhefe, Kardamom (für mich gehört in Hefeteig meistens Kardamom) und Orangenschale in einer großen Schüssel mischen.
Die Milch in einem Mikrowellengeeigneten Gefäß abmessen, Zucker hinzufügen und die Butter in Würfeln mit in das Gefäß geben. Diese Mischung nun bei 500 Watt vorsichtig erwärmen, so dass die Butter schmilzt. Die Milch darf nicht zu heiß werden, da sonst die Hefepilze ihre Arbeit nicht mehr machen. Milch, Butter und Zucker nun gründlich miteinander verrühren und die zwei Eigelbe einrühren. Diese kühlen die Milch auch noch mal etwas ab.
Die nasse Mischung nun zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Knethaken rühren bis sich der "Teig vom Schüsselrand löst" - oder auch bis der Teigklumpen die Schüssel von selber sauber macht ;)
Den Teig stäube ich mit etwas Mehl ein und lasse ihn für 1 Stunde im lauwarmen Backofen gehen.


Nach der Stunde sollte der Teig deutlich aufgegangen sein. Zum besseren Portionieren, forme ich ihn zu einer Art Rolle und steche mit einem Teigschaber Stücke von ca. 30 Gramm ab. Das wird so ein Zwischending zwischen Mini Berliner und normalen Berlinern. Diese Größe ist bei uns am beliebtesten, weil man locker zwei essen kann.
Die Teiglinge forme ich erst zwischen den Händen zu Kugeln und wirke sie dann noch mal mit kreisenden Bewegungen auf der Arbeitsfläche rund. Die Kugeln mit Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und noch einmal zugedeckt für ca. 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen währenddessen auf 200°C vorheizen.


Die Hefekugeln, je nach Größe für 10 - 15 Minuten backen. Sie sollten im Backofen schön gleichmäßig aufgehen. Wer die Krebbel nicht füllen will, kann sie jetzt direkt dünn mit geschmolzener Butter einpinseln und im Zucker wälzen.
Da wir die gefüllte Variante bevorzugen, fülle ich sie zunächst mit Fruchtmuszeugs. Ja, das klang jetzt sehr spezifisch. Damit die Füllung gut durch meine Fülltülle (ähnlich dieser) geht, dürfen keine Stücken in der Füllung sein. Daher habe ich diesmal diesen Samt-Fruchtaufstrich in Mango-Maracuja und Rote Früchte gekauft. Ging super durch die Tülle, aber geschmacklich leider nicht so ganz top.
Nach dem Füllen versuche ich die Krebbel immer so hinzulegen, dass die Füllstelle oben ist und nich gleich wieder alles raus läuft.
Nachdem die Füllung etwas eingesickert ist, habe ich die Butter vorsichtig in der Mikrowelle geschmolzen. Diese dann ganz dünn mit einem Pinsel auf die Krebbel auftragen und in Zucker wälzen. Da das eine sehr klebrige Angelegenheit ist, ziehe ich mir dafür immer Handschuhe an.
Zur Aufbewahrung gebe ich die Berliner in eine umgedrehte Kuchentransportbox. Darin halten sie sich ca. 2 Tage frisch ohne auszutrocknen.


Dies ist, wie gesagt, mein Lieblingshefeteigrezept. Der Teig wird herrlich geschmeidig ohne zu kleben. Man kann die Bomboloni auch einfach als süße Brötchen essen, wenn sie aus dem Backofen kommen. Eine andere bei uns beliebte Version sind kleinere Kugeln, die dann einfach ungefüllt in Zimt und Zucker gewälzt werden. Mjam.

1 Kommentar:

  1. Lecker! Gab es bei uns dieses Jahr auch schon, allerdings mit Nuss-Nougat gefüllt. Gehört einfach dazu!
    LG, Ni von JuNI

    AntwortenLöschen