05.01.2015

Auf ein Neues (mit Eierlikörkuchen)

Erstmal wünsche ich allen ein frohes neues Jahr. Ich hoffe ihr habt schöne Feiertage verlebt und seid gut ins neue Jahr gekommen. November und Dezember waren sowohl beruflich als auch privat ziemlich chaotisch für mich. Jetzt kann ich wieder einigermaßen durchatmen und als ich gestern zum ersten Mal seit langem endlich wieder meine Blogfeeds abklappern konnte, war ich richtig traurig was mir mit der Weihnachtsbäckerei alles entgangen ist. Einen Dezember ohne Backen gab es bei mir glaub ich noch nie :( Da ich jetzt wieder etwas mehr Zeit habe, kann ich auch endlich wieder backen. Den Anfang dabei macht im neuen Jahr ein ganz einfacher Eierlikörkuchen. Der ist schnell gemacht, lecker und ich wollte unbedingt diese gelbe Glibberbrühe (auch Eierlikör genannt) weg haben. Ihr merkt vielleicht, dass ich kein großer Fan davon bin. Wenn es aber um Backwaren geht, sieht es da aber schon wieder anders aus.



Für eine Kastenform, 30cm
200g weiche Butter (Zimmertemperatur)
200g Zucker
3 Eier (Zimmertemperatur)
300g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
250ml Eierlikör
1 handvoll Schokostreusel

Kuvertüre, Schokolade oder fertiger Schokoguss
2 EL Puderzucker
1 TL Eierlikör
Den Backofen auf 180°C vorheizen, die Kastenform fetten und mehlieren.
Die Butter kurz mit dem Mixer cremig rühren. Dann den Zucker hinzugeben und mehrere Minuten hell aufschlagen. Die Eier nach und nach, einzeln jeweils für ca. 30 - 60 Sekunden unterrühren. Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit dem Eierlikör auf niedrigster Stufe jeweils nur kurz unter die Butter-Zucker-Ei-Mischung rühren. Zum Schluss noch die Schokostreusel unterheben und schließlich in die Backform füllen. Den Kuchen für 50 - 60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Da musste noch mehr Schokolade dran. Daher habe ich ihn mit meiner Kuchengussmischung überzogen. Ich habe immer eine ordentliche Portion an Kuvertüre, Nutelle und Schokoguss gemischt in einem Lock&Lock-Gefäß. Das muss ich nur in der Mikrowelle erwärmen und dann mache ich einfach nur den Deckel drauf und kann den Guss für das nächste Mal und übernächste Mal benutzen. Auf den noch feuchten Guss habe ich noch als eine Art Zebramuster einen Eierlikörguss aus zwei Esslöffeln Puderzucker und einem Teelöffel Eierliköre gegeben.

Fertig war ein leckerer und sehr saftiger Kastenkuchen, der fast schneller weg war als man "Eierlikörkuchen" sagen kann.

1 Kommentar:

  1. Gestern nachgemacht, allerdings mit Schokolikör und in der Gugelhupf-Form gebacken. Sehr lecker, ein ganz feiner, saftiger Teig! Danke!

    AntwortenLöschen