25.01.2015

Zimt-Schoko-Brot

Nach den Feiertagen und den ganzen Geburtstagen ist Hunger auf tolle Torten oder ähnliches immer noch nicht so da. Deshalb gab es dieses Wochenende ein Zimt-Schoko-Brot mit dem Hintergedanken, dass ich morgen oder übermorgen noch etwas zum Frühstück davon essen kann. Dieser Gedanke hatte sich allerdings recht schnell erledigt, denn es gab Besuch und so war das "Brot" in Windeseile weggeputzt.


Es sollte schnell gehen, daher ist es ein ganz einfacher Hefeteiglaib geworden ohne irgendwelchen Schnickschnack. Einen Becher Creme Fraiche musste ich noch verarbeiten. Diese macht das Brot saftiger, aber auch etwas kompakter. Ich wollte, dass man dieses "Brot" wie einen normalen Kuchen essen kann ohne irgendwas dazu.
1 Brot/Königskuchenform
500g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
150ml Milch
75g Butter
50g Zucker
150g Creme Fraiche
etwas Zitronenschale
2 TL Vanilleextrakt

50g Zucker
2 gestr. TL Zimtpulver
50g Schokotröpfchen

1 kleines Ei
Mehl mit der Trockenhefe, Zucker und der Zitronenschale vermischen. Die Butter schmelzen, etwas abkühlen und mit der leicht erwärmten Milch zu den trockenen Zutaten geben. Nun noch die Creme Fraiche und das Vanilleextrakt in die Schüssel geben und mit den Knethaken durchkneten bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Den Teig jetzt abgedeckt an einem warmen Plätzchen 30 - 60 Minuten gehen lassen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben.

Nach der Ruhephase kann der Backofen auf 180°C vorgeheizt werden und die Backform eingefettet werden.
Den Teig auf der Arbeitsfläche ca 1cm dick ausrollen und mit Zimt und Zucker sowie den Schokotröpfchen belegen. Nun wird die Teigplatte zusammen gerollt. Dafür erst die Seiten rechts und links etwas einschlagen und dann von unten komplett aufrollen. Diesen "Laib" in die Backform geben und mit dem verquirlten Ei bestreichen. Das Zimt-Schoko-Brot nun für ca. 40 Minuten backen bis die Oberfläche schön goldbraun ist.

Und das war es auch schon. Durch die Schokotröpfchen wird das Brot noch mal saftiger was bei mir besonders wichtig war, da ich kein ganzes Päckchen Trockenhefe mehr hatte und mir klar war, dass der Teig nicht ganz so toll aufgehen. Außerdem macht Schokolade ja alles besser :D

1 Kommentar:

  1. Sieht der Kuchen lecker aus! Ich wollte ohnehin schon lange wieder einmal etwas mit Hefe backen. Da kommt mir Dein Rezept gerade recht zum Ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen